Headerbild Aktuelles

Aktuelles

Wirtschaftsstrafrecht: Freispruch zum Vorwurf des Betruges und der Urkundenfälschung

Der Mandant ist Geschäftsführer einer jungen Firma und soll gemeinschaftlich eine Urkunde gem. § 267 Abs. 1 StGB gefälscht haben, um den Betrug zur Kfz-Erlangung gem. § 263 Abs. 1 StGB durchführen zu können. Konkret geht es um einen abgeschlossenen Auto-Leasingvertrag und den Vorwurf einer nach oben hin manipulierten Lohnabrechnung als Nachweis für die Leasing-Bank. […] weiterlesen

Wirtschaftsstrafrecht: Einstellung des Verfahrens im Gerichtstermin wegen Insolvenzverschleppung gem. § 153a Abs. 2 StPO

Die Mandantin ist ehemalige Geschäftsführerin der streitgegenständlichen Firma und wurde wegen Insolvenzverschleppung, Bankrott und Verletzung der Buchführungspflicht angeklagt. Sachverhalt des Wirtschaftsstrafverfahrens wegen Insolvenzverschleppung Anfang 2013 hatte die Mandantin ihre Firma an drei Personen verkauft, blieb jedoch bis zu deren offizieller Eintragung die alleinige Geschäftsführerin.  Am eigentlichen Geschäft nahm sie jedoch nicht mehr teil, sondern beriet […] weiterlesen

Schöffengericht: Nebenklagevertretung bei gemeinschaftlich begangener Vergewaltigung gem. § 177 Abs. 1, Abs. 5 Nr. 1, Abs. 6 Nr. 1, 2, 223 Abs. 1 StGB

Die Mandantin wurde Opfer einer durch zwei Personen  gemeinschaftlich an ihr durchgeführten Vergewaltigung unter Beibringung von Körperverletzungen. Sachverhalt zum Vorwurf der gemeinschaftlichen Vergewaltigung Die Geschädigte hatte sich mit einem der beiden Angeklagten (S.) am Tatabend getroffen, um sich mit ihm zu unterhalten und spazieren zu gehen. Sie kannten sich flüchtig durch Begegnungen in einem Club. […] weiterlesen

„Whistleblowing“ –Strafbarkeit des Enthüllungsjournalismus nach den §§ 17, 19 UWG

Spätestens seit der „Snowden-Affäre“ im Jahre 2013 ist der Begriff des „Whistleblowings“ in den Medien omnipräsent. An den Missständen, die sich in Behörden, aber insbesondere auch in Unternehmen abspielen, besteht naturgemäß ein erhebliches öffentliches Interesse, welches durch Enthüllungsjournalisten breitenwirksam befriedigt wird. Was ist „Whistleblowing“? Unter dem „Whistleblowing“ versteht man das Verhalten einer Person, die aus […] weiterlesen

Überblick zum Lebensmittelstrafrecht

Als Kanzlei vertreten wir Sie im Bereich des Lebensmittelstrafrecht. Wenn Sie eine Vorladung, eine Anklage oder einen Bußgeldbescheid erhalten haben, wenden Sie sich umgehend an unsere Kanzlei. Im Folgenden finden Sie eine Übersicht der Regelungen des Lebensmittelstrafrechts. Straf- und Bußgeldvorschriften im Lebensmittelstrafrecht   Norm Strafe § 58 Abs.1 LFGB Vorsatzstraftat bis zu drei Jahren Freiheitsstrafe […] weiterlesen

Verhandlungsfähigkeit des Angeklagten

Verhandlungsfähigkeit – was bedeutet das? Unter der Verhandlungsfähigkeit des Beschuldigten, später des Angeklagten, versteht man die Fähigkeit, in oder außerhalb einer Gerichtsverhandlung seine Interessen vernünftig wahrzunehmen, die Verteidigung in verständiger und verständlicher Weise zu führen und Erklärungen abzugeben und entgegenzunehmen. Die Verhandlungsfähigkeit setzt dabei nicht die Geschäftsfähigkeit im zivilrechtlichen Sinne voraus, sondern lediglich einen genügenden […] weiterlesen

Ich bin Geschädigter einer Straftat – Wo und wie kann ich Strafantrag stellen?

Damit Staatsanwaltschaft und Polizei begangene Straftaten aufklären und verfolgen können, sind sie darauf angewiesen, dass ihnen strafrechtlich relevante Sachverhalte mitgeteilt werden. Dies geschieht regelmäßig durch Strafanzeigen und Strafanträge aus der Bevölkerung. Sofern die Strafverfolgungsbehörden von einer möglichen Straftat Kenntnis erlangen, werden die notwendigen Ermittlungen veranlasst und es wird überprüft, inwieweit sich der Tatverdacht erhärtet, und […] weiterlesen

Erster Prozesstag vor dem Schwurgericht Oldenburg: Angeklagte wird 100 facher Mord vorgeworfen

Der erste Prozesstag begann mit wenigen Minuten Verspätung. Der Angeklagte wurde in den Festsaal der Weser-Ems-Halle geführt und das Verfahren durch die Kammer eröffnet. Rechtsanwalt Benjamin Grunst ist als Nebenkläger an dem Verfahren beteiligt. Der Vorsitzende begann die Verhandlung mit einer Vorstellung der Verfahrensbeteiligten. Neben der Staatsanwaltschaft, den Gutachtern für die Glaubwürdigkeit und Schuldfähigkeit, wurden […] weiterlesen

Prozessauftakt in Oldenburg: Mordprozess gegen Niels H. startet am 30.10.2018

In Oldenburg wird dem ehemaligen Krankenpfleger Mord in 98 Fällen vorgeworfen. Die Taten sollen heimtückisch während der Berufsausübung begangen worden sein. Rechtsanwalt Benjamin Grunst ist als Nebenkläger in dem Verfahren, welches zunächst bis Mai 2019 terminiert wurde. Die Prozessbeteiligten erwarten eine umfangreiche Beweisaufnahme in denen es gilt die Taten des Angeklagten aufzuklären. Der Prozess wurde […] weiterlesen

Urteil im Schwurgerichtsprozess in Berlin: Angeklagter wird zu 5 Jahren und 6 Monaten Haft verurteilt

Das Landgericht Berlin hat den Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge gem. § 227 StGB zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt. Rechtsanwalt Benjamin Grunst vertrat in diesem Prozess die Nebenklage. Was war passierte in dem Tötungsprozess? Nach einem gemeinsamen Abend eskalierte ein Streit in der WG zweier Männer. Am Ende ist einer der Männer tot und weist […] weiterlesen

Unsere Kanzlei in den Medien