Wirtschaftsstrafrecht

Als Kanzlei für Wirtschaftsstrafrecht vertreten wir Sie kompetent und bundesweit in Ermittlungsverfahren, Strafprozessen und im Rechtsmittelverfahren (Berufung und Revision) . Termine zur anwaltlichen Beratung sind in den Standorten Berlin-Köpenick und Berlin-Charlottenburg möglich.

Das Wirtschaftsstrafrecht ist gerpägt durch eine lange Ermittlungsdauer und beginnt meist mit einem Überraschungsmoment der Staatsanwaltschaft. Als Beschuldigter erfährt man meist durch eine Hausdurchsuchung der Geschäfts- und Privaträume von dem laufenden Ermittlungsverfahren der Anklagebehörde.

Hier werden die ersten entscheidenen Weichen gestellt, die das ganze Strafverfahren beeinflussen können. Nutzen Sie dringend Ihr Schweigerecht, denn Sie müssen die Ermittlungen gegen sich nur passiv dulden. Unterschreiben Sie nichts, geben Sie keine Passwörter heraus und kontaktieren Sie uns als Fachanwälte für Strafrecht schnellstmöglich.

Insbesondere sind wir in den folgenden Situationen für Sie da:

  • Vorladung von der Polizei oder Staatsanwaltschaft mit Verdacht auf eine Wirtschaftsstraftat erhalten
  • Hausdurchsuchung durch die Ermittlungsbehörde
  • Untersuchungshaft / Festnahme wegen des Verdachts einer Wirtschaftsstraftat
  • Anklage der Staatsanwaltschaft
  • Rechtsmittel – Berufung und Revision in Wirtschaftsstrafsachen

Allgemeines zur Verteidigung in Wirtschaftsstrafsachen

Der Bereich des Wirtschaftsstrafrechts umfasst alle relevanten Straftaten, die im Rahmen unternehmerischer Tätigkeit in Betracht kommen. Neben den häufigen Delikten wie Betrug, Insolvenzverschleppung und Untreue, kommen noch viele weitere unbekannte Delikte dazu. In vielen verwaltungsrechtlichen Fachgesetzen vom Lebensmittelrecht, dem Urheberrecht oder den Zulassungsregeln für Medikamente oder andere Güter finden sich Strafvorschriften, die sich sowohl für das Unternehmen als auch für die handelnden Personen auswirken können. Zum betroffenen Personenkreis gehören in der Regel Geschäftsführer, Gesellschafter und Führungskräfte von Unternehmen.

Strafrechtliche Folgen von Unternehmensstraftaten

Die Strafnormen selbst legen einen entsprechenden Strafrahmen fest. Als reine Strafsanktionen kennt das Gesetz Freiheitsstrafen und Geldstrafen. In vielen Fällen, aber sind die Strafnebenfolgen genauso oder sogar einschneidender als die Hauptsanktion. Als Strafnebenfolgen kommt ein Ausschluss der Geschäftsführertätigkeit nach dem GmbH-Gesetz, ein mögliches Berufsverbot oder Eintragungen in das Korruptionsregister in Betracht. Es gilt daher für uns als Fachanwaltskanzlei für Strafrecht Ihre persönliche Situation zu analysieren, um das bestmögliche Ergebnis zu erreichen

Unsere Kanzlei in den Medien